Die Hochzeitssaison startet wieder und täglich bekomme ich Anfragen alá „Was kostet´s?!“

Grundsätzlich möchte ich festhalten, dass meine Kalkulationen auf einem Stundensatz beruhen, den ich als Selbstständiger brauche. Ich mache dabei keinen Unterschied, um was es sich für ein Event handelt, sondern ich kalkuliere die Stunden, die ich für den kompletten Auftrag benötige. Dieser setzt sich aus Vorbereitung, Durchführung und Nachbearbeitung zusammen.

Bei Hochzeiten ist es z.B. so, dass viel Zeit für die Vorbereitung investiert werden muß. Es muss im Vorhinein genau geklärt werden, was wann fotografiert wird, es werden Gespräche geführt, Locations besichtigt, meist ein Engagement-Shooting gemacht. Die Einladungskarten, die aus den Engagement-Fotos gestaltet werden gehören hier auch dazu. Später kommen dann evtl. noch, zu den Einladungskarten passende Dankeskarten, und/oder ein Fotobuch dazu.

Die Planung ist sehr wichtig, um am Tag der Hochzeit die bestmöglichen Bilder in der mehr als knappen Zeit an diesem Tag gemeinsam entstehen zu lassen.

Die Familienfotos sind mit am wichtigsten, egal ob Hochzeit, runder Geburtstag oder Taufe. Portraits benötigen mehr Zeit in der Entstehung und Nachbearbeitung als Reportage-Fotos, je nach Familiengröße.

Ich möchte außerdem darauf hinweisen, dass ich nicht nur Fotograf bin sondern Fotodesigner. Ich sehe meine Arbeit eher als künstlerisches Werk. Hauptzweck meiner Bilder ist die Schaffung von Bildaussagen. Dies geht meist über die Darstellung der Wirklichkeit weit hinaus.

Ein Fotograf, im eigentlichen Sinn, ist ein Handwerker. Er macht Aufnahmen deren Kernzweck das Festhalten und Wiedergeben der Realität ist. Typisches Beispiel hierfür sind Passbilder die auch einzeln bezahlt werden müssen.

Bei mir gibt es alle Bilder (mit denen ich zufrieden bin) auf einer DVD in voller Auflösung zur eigenen Verwendung. Natürlich kann man bei mir die Bilder auch auf Leinwand, Acryl, Alu-Dibond uvm. Bestellen.

Zusammenfassen möchte ich das Ganze mit einem aktuellen Beispiel.

Ich bekomme eine Anfrage, eine Taufe fotografisch zu begleiten. Gewünscht ist das dokumentarische Begleiten, sowie Portraitaufnahmen im Anschluss mit allen möglichen Konstellationen an Verwandten und Bekannten. Von der Familie gewünschter Zeitaufwand für die Durchführung sind 5 Stunden. Da mir die Location und Kirche bekannt ist, benötige ich praktisch keine Vorbereitungszeit, bleibt also für mein Angebot die Zeit der Durchführung, sowie der Nachbearbeitung. Anhand meiner Erfahrungswerte kann ich sagen, dass ich in der Nachbearbeitung bei dieser Art von Auftrag ca. 8 Stunden benötige. Nehme ich dann also meinen Stundensatz und multipliziere diesen mit dem Zeitaufwand für Durchführung und Nachbearbeitung erhalte ich dann den Endpreis für mein Angebot. Als Antwort bekam ich dann: „Wir haben uns für einen anderen Fotografen entschieden. XXX macht es für 89 EUR“…

Wenn ich mir jetzt die MĂĽhe mache und das Ganze mal zurĂĽck rechne komme ich auf folgendes:

Eine Nachbearbeitung ist bei diesem Preis wirtschaftlich gesehen kaum bis gar nicht möglich, Vorbereitung eigentlich auch nicht, also nehme ich mal als angesetzten Zeitaufwand die reine Durchführung von 5 Stunden:

89 EUR : 5 Stunden = 17,80 EUR / je Stunde

Von den 17,80 EUR gehen erstmal 19% an das Finanzamt (ohne Nachbearbeitung ist es reines Handwerk)

Also haben wir 17,80 EUR – 2,84 EUR = 14,96 EUR

Von diesen 14,96 EUR müssen jetzt noch Einkommensteuer, private Krankenversicherung, Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherungen, Materialverschleiß, Steuerberater, IHK oder Handwerkskammer und und und bezahlt werden….

BerĂĽcksichtigt man das kommt man auf jeden Fall unter den aktuellen Mindestlohn in Deutschland.

Das ist unbefriedigend für den Fotografen und meist haben die Bilder die gleiche Qualität als hätte Sie ein beliebiger Verwandter mit seiner privaten Kamera gemacht…

Öfter höre ich auch z.B. solche Aussagen wie „Können wir nicht einfach die unbearbeiteten Bilder haben?“ oder „Wir wollen einen Fotografen, der nicht alle Bilder mit Photoshop nachbearbeiten muss.“

Dazu möchte ich zuerst nochmal auf die bereits genannten Unterschiede zwischen mir und einem „Fotografen“ verweisen. Ich muss nicht jedes Bild mit „Photoshop“ bearbeiten, allerdings komme ich nur so zu einer Qualität, mit der ich zufrieden bin. Eine Qualität die derzeit keine Kamera abbilden kann.

Abschließend möchte ich sagen: Schauen sie sich die Bilder auf meiner Website an und entscheiden sie selbst.

Impressum